Offener Integrativer Reittreff

Schlösserritt 2016

5 Mädels & Pferde on Tour ….

4 Schlösser, 80 km, Camping, unberührte Natur ….

 

Vom 26. – 29.5.2016 fand heuer bereits zum 23. Mal der Marchfelder Schlösserritt statt, der heuer Kaiser Karl I gewidmet war.

Schon lange vor diesem Zeitpunkt  diskutierten wir, ob wir heuer mit einer Gruppe daran teilnehmen.

Es formte sich folgende Gruppe: Stephie mit Filou, Michi mit Julep, Heidi mit Sitara, Annika mit Cino und ich mit Sandro .

Die Vorfreude war riesengroß und die Planungen in vollem Gange – aus unserer letzten Teilnahme hatten wir einiges gelernt.

 

Am Donnerstag, 26.5. reisten wir an, zuerst wurde die Box für die Pferde gerichtet und diese versorgt, danach bauten wir unsere Zeltstadt auf. Lernten schon andere Teilnehmer kennen, da bei dem schönen Wetter mehrere in Wohnwagen auf der Wiese die Tage verbrachten. Es herrschte eine zwanglose, freundliche Stimmung – irgendwie gehörte man gleich dazu, obwohl wir die anderen nicht kannten.  Am späteren NM fand die offizielle Eröffnung statt und am Abend traf man sich im Gasthof „Prinz Eugen“. Dort bekamen wir Details zum Ablauf, zeichneten die Strecke ab, erhielten Infos zu den bevorstehenden Aufgaben.

 

Am nächsten Morgen (Freitag), entnahmen wir der Startliste, dass wir „Gruppe 15“ waren. Es nahmen 58 Pferde in 17 Reitergruppen und 2 Kutschen teil.

Start- und Zielpunkt war Schloss Hof – von dort ging es Richtung Schloss Eckartsau – danach Schloss Niederweiden und wieder retour zu Schloss Hof. An diesem Tag waren es insgesamt 42 km. Zu Beginn waren wir noch voll motiviert, freuten uns über den strahlenden Sonnenschein und das warme Sommerwetter. Doch schnell wurde es uns zu heiß und wir wurden unterwegs von zahlreichen Insekten belästigt, was besonders für die Pferde sehr unangenehm war.

Folgende Aufgaben hatten wir unterwegs zu bewältigen: Stempel finden, Reiterlied vervollständigen (welches wir übersehen haben), eine Depeche überbringen, Bogenschießen.

Nach laaaaangen 42 km, müde und kaputt (wir mehr als die Pferde), kamen wir in Schloss Hof an. Dort warteten noch folgende Aufgaben auf uns: Durchfurten, Paarspringen, Springparcour  und Handpferd reiten. Am Abend kamen wir bei den Boxen an, versorgten die Pferde und schleppten und erledigt zum Abendessen. Danach saßen wir noch gemütlich bei den Zelten zusammen, unterhielten uns und unsere Vorfreude auf den nächsten Tag hielt sich in Grenzen!!!!

 

Am nächsten Morgen wieder selbes Ritual: Boxen misten, Pferde versorgen, frühstücken, fertig machen zum Abritt!

Diesmal ging die Strecke zuerst Richtung Schloss Marchegg, dort durften wir auf Zeit ein Zaumzeug zerlegen und wieder zusammen bauen, danach  durch die Marchauen – ein Naturschutzgebiet, welches nur beim Schlösserritt durchritten werden darf! Einfach traumhaft!!! Endlose Wiesenwege die zum Galoppieren einladen, Wälder, unberührte Natur. Ein Genuß zum Reiten und in unserer Gegend nicht vorzufinden. Das hob eindeutig unsere Stimmung und gut gelaunt. Diesmal vergingen die Kilometer viel schneller und wir genossen den gemeinsamen Ritt . Karli begleitete uns zu Fuß mit Mathilda im Laufschritt! Wahnsinn!

Beim Schießplatz Haringsee versuchten wir uns im Umgang mit echten Pistolen. Die Pferde haben die Schüsse gar nicht gestört. Gut gelaunt kamen wir nach 37 km wieder in bester Laune in Schloss Hof an. Dort absolvierten wir noch die Gangprüfung nach Trompetensignalen aus der k&k Zeit.

 

Am Abend waren wir zu einem Galadinner eingeladen. Trotzdem herrschte dort eine zwanglose Stimmung und wir unterhielten uns prächtig.  Zu Beginn der Siegerehrung waren wir uns sicher unter die ersten 10 gekommen zu sein. Doch dann Platz 5, 4, 3 ….. wir wurden noch immer nicht aufgerufen. Annika und ich unterhielten uns, bitte lass uns nicht gewinnen, denn eigentlich möchten wir nächstes Jahr nicht wieder kommen.

Als nur mehr unsere Gruppe übrig war, war uns klar dass wir gewonnen hatten, mit einem Vorsprung von 0,5 Punkten! Natürlich freuten wir uns dann sehr, da wir nie damit gerechnet hatten, da einige Aufgaben gut verliefen, andere weniger. Freudestrahlend nahmen wir die Gratulationen und den Wanderpokal entgegen.

Dann stand schnell fest: Natürlich werden wir im nächsten Jahr wieder kommen!!!! Keine Frage!!!

Der Sonntag, war dem Zusammenpacken und der Abreise gewidmet. Mit Freunden unternahm ich noch einen gemütlichen Schrittausritt, damit Sandro nicht so einen Muskelkater bekommt. Dabei merkte ich, dass noch genügend Energie in ihm steckt.

Dann ging es ab nach Hause!

 

Zum Schluss möchte ich noch hervorheben, dass die Mitarbeit unserer Pferde grandios war! Obwohl auch junge Pferde und ein Hengst dabei waren, gab es keine Probleme. Alle meisterten die Stecke mit Bravour. Ich war sehr stolz auf Sandro, da ich nicht wusste, wie er sich verhalten würde, fremde Umgebung, Box, doch seeeeehr lange unterwegs sein. Doch ich fühlte mich auf seinem Rücken immer sehr sicher, es gab keine Situation, in der ich mich nicht gewachsen fühlte.

 

Außerdem muss ich mich auch bei unserem Begleittrupp bedanken, der sich frei nimmt, uns transportiert, für unsere Verpflegung sorgt, Handlangerdienste übernimmt, Fotos schießt, aufmuntert,  immer zur Stelle ist.

Ein riesengroßes DANKESCHÖN!

 

Zusammenfassend muss ich sagen, dass trotz aller Strapazen der Schlösserritt ein tolles Ereignis ist, welches ich nicht missen möchte. Es herrscht eine freundliche, Jeder hilft Jeden, Atmosphäre. Jeder plaudert mit jedem, man fühlt sich einfach wohl!  Auch ist er toll organisiert und man merkt wie viel Mühe sich die Veranstalter, das Dragonerregiment Nr. 3, gibt.

 

Der Termin für nächstes Jahr steht schon fest  – 25.5. bis 28.5. 2017 – und wir werden dabei sein!

 

Dieser Beitrag wurde am Mai 30, 2016 um 6:10 pm veröffentlicht und ist unter News abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.
%d Bloggern gefällt das: